SEMINAR

TRANSGENERATIONALE WEITERGABE TRAUMATISCHER ERFAHRUNGEN

Dozentin:

Luise Reddemann

Beschreibung

Schwere Traumatisierungen wie z.B. Krieg, aber auch Gewalt und sexualisierte Gewalt in der Familie können häufig von Betroffenen nicht oder nicht ausreichend verarbeitet werden. Nach dem 2. Weltkrieg wurde an Kindern, später an Enkeln von Holocaustopfern beobachtet, dass diese, selbst wenn sie selbst nicht unmittelbar betroffen waren, unter Symptomen von Traumafolgen litten. Das heißt Belastungen können von Generation zu Generation weitergegeben werden. In der letzten Zeit wurde dann deutlich, dass derlei Phänomene nicht nur bei Opfern des Holocaust und deren Nachfahren zu beobachten waren, sondern auch bei Menschen, deren Eltern oder Großeltern durch den 2. Weltkrieg – und andere Kriege – traumatisiert sind.

Das Seminar beinhaltet

Im Seminar geht es darum, Verständnis für eigene Familienge- schichten zu entwickeln und eigene Betroffenheit zu erkennen, um damit kreativ umgehen zu können.

TERMIN

13.04.2021
14.04.2021
10.00 – 18.00 Uhr
10.00 – 13.30 Uhr

SPRACHE

ECM-ECS PUNKTE

TEILNAHMEGEBÜHR

VERANSTALTUNGSORT

Deutsch
vorgesehen
300,00 Euro
IARTS Sitz – Crispistraße 15/A I-39100 Bozen

TERMIN

13.04.2021
10.00 – 18.00 Uhr
14.04.2021
10.00 – 13.30 Uhr

SPRACHE

Deutsch

ECM-ECS PUNKTE

vorgesehen

TEILNAHMEGEBÜHR

300,00 Euro

VERANSTALTUNGSORT

IARTS Sitz – Crispistraße 15/A I-39100 Bozen