SEMINAR

SUPERVISIONS-TANKSTELLE

Dozenten:

Ansgar Röhrbein, Sabine Cagol

Beschreibung

Die systemische Supervision bezieht ihre theoretischen Hintergründe aus den verschiedenen Ansätzen der Systemtheorie und basiert auf den Prinzipien des systemischen Denkens wie Allparteilichkeit, Lösungs- und Ressourcenorientierung, Kontextbezogenheit, Perspektivenwechsel, Auftragsbezogenheit und Prozessorientierung. Die Supervision erfolgt im Gruppensetting. Von den Teilnehmern werden abwechselnd Fälle eingebracht, an denen sich auch die anderen Anwesenden aktiv beteiligen können. Die Systemische Supervision sieht die Teilnehmer als Experten ihrer Person und ihrer Arbeit. Der Supervisor dient als Unterstützer, der mit einer Außenperspektive auf individuelle, fachliche und institutionelle Fragen blickt und Interaktionen, Muster und Prozesse sichtbar macht. Dieser Prozess soll die Möglichkeit bieten, die eigene berufliche Praxis aus mehr Distanz zu beobachten, zu beschreiben und zu reflektieren, um erweiterte Denk- und Handlungsmöglichkeiten zu finden. Neben sprachlichen Methoden wie systemischen Interventions- und Fragetechniken werden auch kreative Methoden angewandt.

Das Seminar beinhaltet

Die Teilnehmer*innen haben die Gelegenheit, durch eigene und andere Fälle systemische Kompetenzen in Theorie und Praxis aufzufrischen, bzw. zu erlernen und konkrete Lösungsideen in die Praxis mitzunehmen. Ziel ist es, mit systemischen Ideen aufgetankt in den eigenen Arbeitskontext zurückzukehren.

TERMIN

12.10.2020
09.00 - 18.00 Uhr

SPRACHE

ECM-ECS PUNKTE

TEILNAHMEGEBÜHR

VERANSTALTUNGSORT

Deutsch
vorgesehen
150,00 Euro
Kolpinghaus Bozen e.V.
Adolph-Kolping Straße 3
I-39100 Bozen

TERMIN

12.10.2020
09.00 - 18.00 Uhr

SPRACHE

Deutsch

ECM-ECS PUNKTE

vorgesehen

TEILNAHMEGEBÜHR

150,00 Euro

VERANSTALTUNGSORT

Kolpinghaus Bozen e.V.
Adolph-Kolping Straße 3
I-39100 Bozen